Tauchen..

  • Wenn Babys auf die Welt kommen, sind sie mit einem Atemschutzreflex ausgestattet, der das Baby davor schützt, Wasser in die Lunge zu bekommen.

  • Der Atemschutzreflex verschwindet mit ca. vier, fünf Monaten. Oft und oft bekomme ich die Frage gestellt, ob es deshalb so wichtig ist, mit dem Babyschwimmen so früh als möglich zu beginnen. Sicher nicht! Das Tauchen muss neu und bewusst erlernt werden.

  • Zudem hat das Tauchen in meinen Stunden nicht die höchste Priorität! Das Vertrauen zum Wasser, Bewegungsfreude und in Folge Spiel und Spaß stehen an oberste Stelle.

  • Wenn dann nach einigen Stunden die Sicherheit und das Vertrauen gefestigt sind, dann kann untergetaucht werden - was aber sicher nicht für alle Babys unproblematisch ist.

  • Meine Devise: sich nach der Reaktion des Babys richten! Gibt es Protest, verschluckt sich das Kleine oder weint im Anschluss, dann beenden wir vorerst das 'Projekt Tauchen' - und starten einen neuerlichen Versuch in zwei bis drei Wochen.

  • Sollte das Baby Gefallen dran finden, können wir das Tauchen ein bisschen ausbauen, wobei es sehr von Vorteil ist, wenn ein Elternteil (Vertrauen!) mit auf Tauchstation geht..

  • Immer wieder stell ich fest, dass doch auch viele Erwachsenen nicht gerne untertauchen, weshalb sollten es dann die Kinder unbedingt müssen?

  • Wichtig ist besonders ein Aspekt: die Babys sollten keine Panik bekommen, sollten sie einmal unvorbereitet ins Wasser fallen..
  • Fotos unter Wasser sind ganz besonders beeindruckend. Die Teilnehmer meiner Kurse können sich meine Unter- und Überwasserfotos von der Dropbox herunterladen - natürlich mit eigenem Link, also nicht öffentlich zugänglich.